Gezielte Auswahl bei Extraktion technischer Objekte

Prozessdaten, die im Tagesgeschäft in SAP-Landschaften anfallen, werden von Anwendern selten für ad-hoc Auswertungen genutzt. Dennoch müssen Application Logs, Customizing-Änderungen und Intermediate Documents im Rahmen gesetzlicher Anforderungen für interne und externe Systemprüfungen vorgehalten werden. Deshalb steht bei vielen Unternehmen eine regelmäßige Archivierung der Objekte IDOC, BC_DBLOG, BC_SBAL und WORKITEM an der Tagesordnung.

Bei Prüfungen wird in der Regel ein Einzelzugriff auf die Daten verlangt, im Extremfall müssen sie aber auch in einem lesbaren Format exportiert werden können. Bislang war ein Datenzugriff  in Einzelfällen nur über eine Archivdatenindizierung im SAP- Archivinformationssystem möglich. Dies erforderte aber das Zurückladen großer Datenmengen in die SAP-AS-Indexstrukturen. Eine Auswahl nach betriebswirtschaftlichen Kriterien war nicht möglich.

Mit dem Extraktionstool Conex Flex, das wir bereits im letzten Newsletter vorgestellt haben, kann man den SARI-Indexaufbau anhand betriebswirtschaftlicher oder technischer Merkmale des Archivierungsobjekts parametrisieren. Dies hat den Vorteil, dass die Daten nicht mehr ‚en bloc‘ zurückgeladen werden müssen, sondern dass eine gezielte Auswahl der wirklich relevanten Informationen ermöglicht wird. Nach einem gezielten SAP-AS Aufbau kann dann mit den üblichen SAP-Transaktionen auf die technischen Objekte zugegriffen werden:

IDOC (Intermediate Document)                    -> Transaktionen WE09/WE10

BC_DBLOGS (Customizing-Änderungen)      ->  Transaktion SCU3

BC_SBAL (Application Log)                          -> Transaktion SLG1

WORKITEM (Workflow)                               ->  Transaktion SWW_ARCHIV

Für Fragen dazu sprechen Sie uns einfach an!