Interview zum Thema Nearline Storage und In-Memory Technologie

Helge Sander vom it-onlinemagazin (links) im Gespräch mit Walter Steffen von PBS Software.

Macht In-Memory-Technologie eine Nearline-Storage-Lösung überflüssig?

Die Einführung einer In-Memory Technologie weckt im Unternehmensmanagement und den Fachabteilungen Begehrlichkeiten. Der Wunsch Datenanalysen von beliebig großen und heterogenen Datenbeständen in ‚real time‘ also ad hoc durchzuführen, würde immense Investitionen voraussetzen, die in den wenigsten Fällen zur Verfügung stehen. Daher sollte von Anfang an eine Nearline-Storage-Lösung in die Planung einer In-Memory-Strategie einbezogen werden, um Geschäftsinformationen ihrer Wertigkeit entsprechend für den Datenzugriff vorzuhalten.       

Ein wesentlicher Vorteil der In-Memory-Technologie sollen die schnellen Zugriffszeiten sein. Kann ich denn vergleichbare Ergebnisse auch mit einer Nearline-Storage-Lösung erreichen?

Die PBS Nearline-Technologie ist konzeptionell eng verwandt mit dem In-Memory-Ansatz und zeichnet sich einerseits durch eine hohe Lade- und Analyse-Geschwindigkeit der Geschäftsinformationen aus und andererseits durch einen kostengünstigen Betrieb auf Standard-Hardware, bei dem die Datenbestände durch hohe Kompressionsraten extrem verdichtet werden.  Darüber hinaus bildet die PBS Nearline-Lösung eine Brücke zwischen Echtzeitanalyse und langfristiger revisionssicherer Archivierung von Daten mit dem Anspruch, die gespeicherte Information am Ende ihres Lebenszyklus final zu zerstören. 

Können Sie das anhand eines Kundenszenarios verdeutlichen?

Ein typischer Anwendungsfall sind die Informationen, die im Rahmen von Bargeschäften, also Kassentranskationen beispielsweise an Supermarktkassen, entstehen. Handelsketten sind gesetzlich verpflichtet, auf Bonpostionsebene den Transaktionsnachweis zu erbringen auch wenn eine Prüfung durch die Finanzverwaltung erst Jahre später erfolgen sollte. Zusätzlich sind diese Daten für Tages- und Monatsabschlüsse im Rechnungswesen und für warenwirtschaftliche Fragestellungen in einem begrenzten Zeitraum für Realtime-Auswertungen von Interesse. In großen Handelsunternehmen reden wir hier von einem Jahresvolumen im zweistelligen Milliardenbereich an Datensätzen, die unsere Lösung PBS CPOS  für den Einzelhandel durchlaufen. Dies ist nur durch ein effizientes Nearline-Konzept realisierbar. 

Wo kommen Ihre Lösungen noch überall zum Einsatz?

Kernstück unseres Portfolios sind unsere archive add ons, die jeweils modulspezifisch nach einer SAP-Datenarchivierung eingesetzt werden und einen nahtlosen und schnellen Zugriff auf den Gesamtdatenbestand garantieren. Außerdem bieten wir auch eine schlanke und geschmeidige Interface-Lösung für die Datenablage. Manche unserer Kunden haben damit sogar ihr überdimensioniertes und teureres  Enterprise Content Management System abgelöst. Außerdem bieten wir eine Vielzahl nützlicher Tools an, die im Vorfeld helfen, ein Datenarchivierungsprojekt effizient vorzubereiten. Oder auch Extraktionstools, die gute Dienste bei Steuerprüfungen oder Systemstilllegungen leisten.

Gibt es Einschränkungen bei der Datenablage mit Ihren Nearline-Lösungen?

Nein, Restriktionen müssen Kunden, die sich für die PBS Nearline-Lösungen entscheiden, nicht befürchten. Ganz im Gegenteil PBS ist im SAP-Umfeld der einzige Anbieter am Markt, der den Nearline-Gedanken für SAP BW Systeme auch in das SAP ERP Umfeld transkribiert hat, um warehouse-ähnliche Analysemethoden auch in einer transaktionsbasierten Landschaft zu ermöglichen. Dabei halten wir als SAP-Partner den grundsätzlichen Gedanken des SAP Information Lifecyle Management aufrecht und ermöglichen mit unserer Nearline-Technologie auch die Integration von externen Daten in das SAP ILM-Konzept.

Was raten Sie SAP-Anwendern, die über die Einführung einer Nearline-Lösung nachdenken?

Eine Nearline-Lösung kann die Betriebskosten bestehender Systemlandschaften und die Investitionskosten für den Einsatz der neuen SAP In-Memory-Technologie maßgeblich senken. Grundlage hierfür ist eine verlässliche Aussage zum Volumen der Unternehmensdaten, die in das Nearline-Storage verlagert werden können. Dieses kann mit einem kostenfreien Test von uns ermittelt werden.