Komfortablere Auswertungen von Einkaufsbelegen mit NAI

Anwender der Nearline Analytic Infrastructure (NAI) können Einkaufsbelege nun sehr schnell und komfortabel auswerten, indem sie die ausgewählten Datenextrakte in die NAI-Datenbank schreiben und mit NAI auswerten. Diese Funktion wird über den Pfad Datenexport -> /PBS/CMME_EXPORT Variabler Belegauszug Einkaufsbelege oder direkt über die Transaktion /PBS/CMME_EXPORT aufgerufen.

Im Extraktionstool finden NAI-Anwender nun neben den Ausgabeoptionen Anzeigen/Drucken, Export in Datei und Erzeugen BW-Extrakt auch die Ausgabeoption Erzeugen NAI-Extrakt. Diese Option kann sowohl für die „Postenausgabe“ (nur EKPO-Felder) verwendet werden, deren Layout-Variante /PBS/EKPO im Lieferumfang des CMM standardmäßig enthalten ist, als auch für Extrakt-Strukturen, die aus Kombinationen mehrerer Einkaufsbelegtabellen bestehen können, sofern diese hierarchisch in einer Vater-Sohn-Beziehung stehen, z.B. EKKO, EKPO und EKBE. Solche Varianten können aus dem Selektionsbild über Definiere Variante angelegt werden.

Bei Erzeugen des NAI-Extraktes wird automatisch in der NAI Datenbank eine zur gewählten Layoutvariante passende Tabelle gleichen Namens erzeugt. Als NAI Applikation wird der String „CMME“ verwendet. Ist diese NAI Tabelle bereits vorhanden, wird sie fortgeschrieben. Sollte dies nicht erwünscht sein, kann sie durch Auswahl NAI Extrakt-Tabelle initialisieren vor Erstellen des Extrakts wieder initialisiert werden.

Im Fall der in der Abbildung genannten Layout-Variante ZZPO_EXTRACT heißt die NAI Tabelle ZZPO_EXTRACT.CMME. Sie enthält Felder aus den Tabellen EKKO, EKPO und EKBE. Nach der Extraktion können die Daten mit dem NAI Browser (Transaktion /PBS/NAIB_SE16_ERP) oder der Transaktion /PBS/NAI_QUERY ausgewertet werden. Das NAI Query Tool bietet den Vorteil, dass über die reine Anzeigefunktionalität hinaus auch die Möglichkeit besteht, die extrahierten Daten über die JOIN-Funktionalität mit anderen NAI Tabellen zu verknüpfen. Im unten gezeigten Szenario wurden die extrahierten Bestelldaten gemeinsam mit Informationen aus Materialbelegen, Werktabelle T001W und Lieferantenstamm verknüpft und stehen dann als JOIN mit dem frei vergebenen Namen $ZZPO_MSEG_OTHERS für Auswertungen zur Verfügung. Welche Felder mit welchen Abgrenzungen für die Selektion verwendet werden und in welcher Reihenfolge sie in der Anzeigetabelle stehen, kann ebenfalls definiert und für mehrmalige Verwendung unter einem frei wählbaren Query-Namen abgelegt werden.

So kann ein Datenextrakt angelegt werden.
Einfach Ausgabeoption: NAI-Extrakt auswählen.
Definieren Sie die Struktur des Extraktes in Form einer Layout-Variante.
In unserem Beispiel wird die NAI-Tabelle ZZPO_EXTRACT.CMME mit NAI Query ausgewertet.
Der Join $ZZPO_MSEG_OTHERS setzt sich aus Bestellextrakt, Materialbelegen, Werktabelle und Lieferantenstamm zusammen.
Selektionsbild der zuvor definierten Query ZZPO_EXTRACT_2 mit allen Tabellenfeldern.
Das Ergebnis der Auswertung: Auswertung der extrahierten Bestelldaten zusammen mit Informationen aus Materialbelegen, Werktabelle und Lieferantenstamm.