Starkes Team: PBS ContentLink und IBM DR550

Ein konstantes Datenwachstum um zirka zwanzig Prozent pro Jahr und damit einhergehend zunehmender Bedarf an Systemleistung waren die Gründe für eine Datenarchivierung bei der Windmöller & Hölscher KG, einem führenden deutschen Hersteller von Verpackungsmaschinen. Den letzten Ausschlag gab schließlich die geplante Migration von SAP R/3 4.6C auf ERP 6.0. Denn dafür war das Datenaufkommen bereits sehr groß. Die mit der SAP-Datenarchivierung verbundenen Erwartungen und Ziele waren eine Datenreduktion um zirka siebzig Prozent, schnellere Antwortzeiten im SAP-System sowie letztendlich eine compliance- und revisionssichere Archivierung. Außerdem auch eine effiziente Vorbereitung der Migration. Die Vorbereitung auf die SAP-Datenarchivierung begann mit dem Einsatz des PBS Database Analyzer PLUS. Durch ihn konnten die größten Archivierungsobjekte und Module schnell ermittelt werden. Diese waren: die Finanzbelege, die CO-Einzelposten, die Material Ledger Daten, die Fertigungsaufträge, die Projektdaten, die SD-Belege und die CO-Ergebnisberichte. Mit der Archivierung entschied sich die Windmöller & Hölscher KG, zwecks eines komfortabel schnellen Zugriffs auch auf die archivierten Daten, für die entsprechenden PBS archive add ons: CFI, CCO, CML, CPP, CPS, CSD und CCOPA. Das gesamte Archivierungsprojekt konnte von der Ist-Analyse über die Freigabe zur Produktivsetzung bis zum PBS Workshop zur GDPdU-konformen Datenablage und -extraktion in weniger als sechs Monaten abgeschlossen werden. Dabei kam es durchaus zu Projektverzögerungen z.B.bedingt durch lange Laufzeiten bei der SAP R/3 Archivierung von Material-Ledger-Belegen. Ausgleichend wirkte das große Engagement aller am Projekt Beteiligten unter der Leitung der ComSol AG.

Fazit

Mit dem Projektergebnis ist man beider Windmoeller & Hölscher KG überaus zufrieden. Die Archivierung konnte dank der PBS Database Analyzer PLUS-unterstützten Vorbereitung zügig abgeschlossen werden. Das Volumen der SAP-Daten hat sich nach der Archivierung um bis zu fünfzig Prozent reduziert, die Systemleistung sich dadurch deutlich verbessert. Dies führt zu erheblichen Arbeitserleichterungen bei den Anwendern. Die eingesetzten PBS archive add ons sorgen darüber hinaus für einen transparenten und zeitgleichen Zugriffauf archivierte und nicht archivierte Daten. Die nutzerfreundliche Navigation mit SAP-analogen Transaktionen ist für SAP-Anwender intuitiv erfassbar. Neben den Arbeitserleichterungen für die Anwender bei ihrem Tagesgeschäft ist auch für den Fall einer Betriebsprüfung bestens vorgesorgt. Das schlanke und nahezu wartungsfreie PBS Interface ContentLink schafft direkte Verbindungen zwischen SAP- und modernen Storage Systemen, im Fall der Windmöller & Hölscher KG zu IBM DR550, wo die Daten revisionssicherabgelegt sind. Für eine Datenträgerüberlassung können mit PBS-Tools einfach entsprechende Datenextrakte erzeugt werden. Letztendlich überzeugt hat der Einsatz von PBS-Software vor allem durch Kostenreduzierung und Entlastung operativer Systeme. Für eine effiziente Umsetzung und die Zufriedenheit der Anwender sorgte das Systemhaus ComSol.Der von der Windmöller & Hölscher KG als Pilotkunde erstmals verwendete PBS ContentLink speichert Archivdaten in einem unveränderbaren Format direkt in das IBM StorageSystem DR550. Auf diese Weise lassen sich die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, Daten und Dokumente im Originalformat jederzeit zur Verfügung zu halten.
In der Zwischenzeit ist der PBS ContentLink um zahlreiche weitere Funktionen ergänzt worden. Bei einer Ablage über SAP ArchiveLink werden die Daten von PBS ContentLink um Metadaten ergänzt, die auch Verweildauer und Ablagefristen enthalten können.Das von SAP verwendete WebDAV-Protokoll beinhaltet diese Unterstützung von Metadaten sogar automatisch. PBS ContentLink bietet inzwischen die einzigartige parallele Unterstützung beider SAP-Protokolle innerhalb derselben Lösung. Neben dem SAP ArchiveLink wurde auch die neue WebDAV 2.0 Schnittstelle vor kurzem von SAP zertifiziert. Dies eröffnet alle Optionen bei der Implementierung einer zukunftssicheren, nahtlosen Information-Lifecycle-Management-Strategie. PBS ContentLink gewährt auch einen transparenten Einblick auf den Dokumentenstatus und sorgt im SAP Dokumentenverwaltungssystem für eine zentrale Datenverwaltung. Die Kombination von SAP Dokumentenverwaltung und PBS ContentLink ermöglicht somit die Umsetzung einer ILM-konformen Ablagestrategie inklusive Retention Management. Für zahlreiche SAP-Kunden bietet der Einsatz des PBS ContentLink eine kostengünstige Alternative zu einem klassischen DMS-System.Die Kommunikationslösung benötigt keine Datenbank und ist aufgrund ihrer Web-basierten Architektur hochskalierbar. Der Installationsaufwand ist gering und ermöglicht bereits mit einfachen Mitteln eine hochverfügbare Konfiguration.

Überblick

Aufgabe
Eine SAP-Datenarchivierung war sowohl im Hinblick auf die Performance als auch auf die geplante Migration von SAP R/3 auf SAP ERP 6.0 unausweichlich. Ziele waren Datenreduzierung, deutliche Performance-Verbesserung sowie eine GDPdU-konforme Archivierung der Daten.

Lösung

Mit dem Einsatz der PBS archive add ons kann auch nach der SAP-Archivierung nahtlos auf archivierte und tagesaktuelle Daten zugegriffen werden. Die archivierten Daten werden über den PBS ContentLink revisonssicher auf dem Speichersystem IBM DR550 abgelegt.

Vorteile
Reduzierung der Betriebskosten,Entlastung der operativen Systeme verbunden mit schnelleren Antwortzeiten, effizienter Release-Wechsel, sehr hohe Flexibilität und Skalierbarkeit, transparenter Datenzugriff auf alle Daten sowie eine revisionssichere Datenablage.

"Sowohl die PBS-Software als auch ComSols Projektumsetzung entsprachen unseren hohen Anforderungen". Annette Freude, IV-Z Leiterin zentrale Informationsverarbeitung